Alterwerden neu denken: Interdisziplinare Perspektiven auf by Sylvia Buchen, Maja S. Maier

By Sylvia Buchen, Maja S. Maier

Sinkende Geburtenraten und eine steigende Lebenserwartung sind in hochentwickelten Industriegesellschaften weltweit feststellbare Phänomene, die in Politik, Medien und Wissenschaften widersprüchlich diskutiert werden: Zum einen wird mit einer Krisenrhetorik vor einer ‚schrumpfenden’, ‚vergreisten’ Gesellschaft bzw. einer ‚Rentnerdemokratie’ gewarnt und damit der Generationenkonflikt ins Zentrum gerückt. Zum anderen wird ein excellent des Alters propagiert, das Aktivität, Selbstverantwortung und die Bereitschaft zu ‚lebenslangem Lernen’ für erstrebenswert erklärt und damit direkt an den Diskurs der New financial system anschließt. Dieser Band beansprucht der ideologischen ‚Demografisierung’ sozialer Probleme entgegenzuwirken und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Älterwerden nicht nur neu zu denken ist, sondern auch, wie ein selbstbestimmtes und würdiges Leben (bis zum Tod) gestaltet werden kann. Dazu werden aktuelle (und historische) Diskurse zum demografischen Wandel und zur Kultur des Alter(n)s aus interdisziplinären Perspektiven kritisch beleuchtet.

Show description

Read Online or Download Alterwerden neu denken: Interdisziplinare Perspektiven auf den demografischen Wandel PDF

Similar german books

Ägyptens Hochkultur: Kultureinblicke

Ägypten ist ein beeindruckendes Land, welches in seiner Kulturgeschichte bereits viele andere Kulturen beeinflusst hat. Bauwerke im Wüstensand und Schriften die in Stein geschrieben wurden, sind ein Stück Weltgeschichte. Lassen Sie sich angenehm informieren, über die Kultur eines eindrucksvollen Landes.

Additional resources for Alterwerden neu denken: Interdisziplinare Perspektiven auf den demografischen Wandel

Example text

52 Gabriele Winker 2 Regulierung von Care Work in der BRD Wie soll die notwendige Betreuung und Erziehung der neuen Generationen sowie die Unterstützung und Pflege älterer Menschen konkret funktionieren, wenn weiterhin möglichst alle erwerbsfähigen Menschen umfassend in die ökonomische Produktion von Gütern und Dienstleistungen eingebunden werden und diese unter flexibilisierten Arbeitsverhältnissen kaum die Zeit finden, sich selbst gesund und fit zu halten? Welche Care-Tätigkeiten in Zukunft von wem angeboten werden sollen, lässt sich aus den vielfältigen Gesetzen und Gesetzesinitiativen im Bereich der Familien- und Pflegepolitik ersehen, auf die ich im Folgenden näher eingehen werde.

Die Stadt, die Frauen und die Zukunft. Düsseldorf: MGFFI, 19-26 Ulrich, Ralf E. (2005): Demografische Alterung Deutschlands im internationalen Vergleich. Vortrag auf der Tagung „Demografische Alterung und Gesundheit“. 12. -8. April 2005. pdf Gabriele Winker Neoliberale Regulierung von Care Work und deren demografische Mystifikationen Inzwischen ist es zu einer Selbstverständlichkeit geworden, beim Thema des demografischen Wandels von einer ‚alternden‘ oder ‚schrumpfenden‘ Gesellschaft zu sprechen.

Neoliberale Regulierung von Care Work 49 In der fordistischen Hochphase der BRD (1960 bis ca. Mitte der 1970er Jahre) übernahmen dies nicht- oder nur teilzeitbeschäftigte Ehefrauen unter nicht warenförmigen Bedingungen. Im Gegenzug dazu erhielten die meist männlichen Ernährer einen so genannten Familienlohn, der aus heutiger Sicht verhältnismäßig hoch war. Heute steht stattdessen das Zwei-Verdiener-Modell (adult-worker-model) im Zentrum, bei dem alle erwerbsfähigen Familienangehörigen – unabhängig von ihrem Geschlecht, dem Familienstatus sowie der Anzahl der zu betreuenden Kinder und Angehörigen – für ihren eigenen Lebensunterhalt aufkommen (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 32 votes